Grundwasser

DSC_0411Es hatte einen Hauch von „Goldgräberstimmung“, als ein Klempner unserer Gemeinde zusammen mit einem weiteren Gemeindemitglied, unserem Hausmeister und einem Helfer einen Loch in die Erde bohrten, um auf Grundwasser zu stoßen, welches zum Wässern des Gartens verwendet wird. Nach 8 m kam bereits Wasser, allerdings mit Sand vermischt. Schließlich entdeckten sie nach 30 m eine gut wasserführende Schicht.

So können wir die laufenden Ausgaben für Wasser künftig etwas verringern. Auch brauchen wir im Sommerhalbjahr kaum Blumen für die Kirche zu kaufen. Sie kommen aus dem Pfarrgarten, dem Garten der Schwestern und von Gemeindemitgliedern.