Gräbersegnung

Bei kühlem, aber für November angenehmen Wetter fuhren wir nach der Hl. Messe zur Gräbersegnung DSC_4384auf den Friedhof, der außerhalb der Stadt liegt. Oftmals erkennt man katholische Gräber schon von ferne daran, dass das Kreuz auf der anderen Seite steht, als bei den orthodoxen Gräbern. Nach orthodoxer Tradition steht das Kreuz am Fußende, damit der verstorbene auf den Gekreuzigten „schaut“. Katholischerseits überlicherweise am Kopfende, jedoch sagen wir den Leuten, dass das Entscheidende der Glaueb an die Auferstehung und das Gebet sind.

Heut fahren wir ein Kleinbus voll zum Dekanatsjugendtreffen nach Samara, welches bis Montag dauert.