Wallfahrt

Etwa 2 Autostunden von uns gen Norden befindet sich Kornejevka, ein orthodoxer Wallfahrtsort. Die Legende besagt, dass im Sommer 1917 einem katholischen wolgaungarischem Siedler mehrmals ein Ort geoffenbart wurde, wo er eine Marienikone suchen solle. Er machte eine Zeichung und ging damit zum Priester und der Gemeinde, doch langezeit glaubte man ihm nicht und verlachte ihn. Schließlich befasste sich die Dorfversammlung mit seinem Anliegen und einige gingen mit ihm an besagten Ort, der sich als ein verfallener Stall erwies. Sie beteten, sangen Lieder und begannen an der Mauer zu graben, fanden jedoch nichts. Der ungarische Siedler bat um eine Erholungspause. Während dieser 2 h bewachten 30 Männer den Ort. Danach grub der Siedler direkt im ehemaligen Stall und fand in 1,20 m Tiefe ein Bündel, in welchem sich die Ikone mit der Aufschrift „Spanische Muttergottes“ befand. In festlicher Prozession wurde die wundertätige Ikone in die Kirche überführt. Heute ist das Original nach der Zerstörung der Kirche durch die Kommunisten verschollen. Eine Holzkapelle mit der Kopie der Ikone wurde errichtet, welche von Frauen aus dem Dorf liebevoll betreut wird. Heut am staatlichen Feiertag (Tag Russlands) unternahmen wir eine Pilgerfahrt dorthin. Unterwegs begegneten wir einer Herde aus Pferden, Schafen und Kamelen.

Zur Frühmesse kam Nadja aus einem unserer Dörfer und brachte ihre beiden Enkel mit, der Ältere von ihnen feiert heut seinen Geburtstag. (Foto beim anschießenden Frühstück).