letztes Geleit

Die Caritas-Mitarbeiter unseres ambulanten Pflegedienstes besuchten einige Zeit einen jungen, gelähmten Mann, der keine Angehörige hat. Als sie die Wohnsituation sahen, übernahmen sie kurzzeitig manche notwendige Arbeiten, die eigentlich die der Sozialarbeiterin sind. Oft setzten sie sich für eine gute medizinische Behandlung ein. Vor einigen Wochen wurde er ins Altenpflegeheim auf ein Dorf verlegt, da die Pflege zu Hause schwierig wurde. Unsere Mitarbeiter hielten den Kontakt. Am Dienstag verstarb plötzlich der 42-Jährige. Erst heute, eine halbe Stunde vor der Beisetzung, erfuhren sie von dem Termin. Schnell fuhren wir zu dritt auf den Friedhof und kamen gerade noch vor dem Transport an. Außer den Mitarbeitern des Beerdigungsinstituts kam keiner weiter auf den Friedhof. Wir sagten, dass wir noch am Sarg beten möchten, solange warteten sie in ihrem Wagen. Wie viele werden wohl bestattet, ohne dass ihnen jemand das letzte Geleit gibt?

(Schon wieder Bilder vom Friedhof, aber er ist ja für uns ein Hoffnungsort)