Besinnungstag

„An der Wolga“ ist das Pfarrleben normal, auch wenn erst heute der nächste Blogeintrag steht. Relativ Unspektakuläres stand diese Woche an: RKW-Material erstellen (unser Bistum ist dieses Jahr dafür verantwIMG-20200311-WA0008ortlich), Bücher sortieren in brauchbar und Altpapier. Zu den Brandschutzauflagen gehört es u.a., die Bücher aus der Kirche an einen anderen Ort zu bringen. Die Fahrräder sind nach der Winterpause nun einsatzbereit…

Heut und Morgen hält P. Diogenes bei uns geistliche Einkehrtage, zuächst für die Jugend, am Abend für Ehepaare und morgen für alle Erwachsenen. Auch die Saratover Jugend und Ehepaare werden dazukommen. Samstag heißt bei mir wieder: Pensa.

Von Koronavirus sind wir in unserer Gegend bisher verschont, aber die Folgen sind spürbar: Rubelverfall, Verteuerung ausländischer Produkte, tw. Quarantäneverordnung für Rückkehrer aus der EU, Flugannullierungen, Absage des für April geplanten Priestertreffens in Ars. (Foto von der Ministrantenstunde mit Sr. Mascha.)