25 Jahre

20 Jahre meines priesterlichen Dienstes habe ich in meinem Heimatbistum und im Bistum Görlitz verbracht. Besonders dankbar bin ich für die Menschen, die ich in dieser Zeit begleiten konnte und die mich begleitet haben. Deshalb wollte ich mein silbernes Priesterjubiläum in meiner Heimatgemeinde, zusammen mit meinem Kurskollegen Martin feirn. Wie bei vielen andern können Pläne durch Corona derzeit nicht verwirklicht werden. So darf ich mich morgen freuen auf einen gemeinsamen Tag mit Bischof, Mitbrüdern und Schwestern aus Marx, Saratov und Uljanowsk, hier in Marx. Die meisten Auswärtigen sind bereits heute angereist. Mit der Gemeinde möchten wir am Fronleichnamssonntag feiern, in der Hoffnung, dass wir dann die Kirche wieder öffnen können.

„Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott“. Ps 86,15, diesen Primizspruch hatte ich zusammen mit dem Bild vom Barmherzigen Vater des Malers Rembrandt van Rijn damals ausgewählt. Vieles hat sich im Laufe der 25 Jahre geändert bzw. ist gewachsen an Motivation, Prioritäten, Sichtweisen, äußeren Bedingungen. Aber die Erfahrung eines barmherzigen Gottes angesichts der eigenen Schwäche und der Versuch, etwas von Seiner Barmherzigkeit zu vermitteln, sind mir bis heute wichtig und wertvoll. 25 Jahre, das ist in erster Linie ein Grund, DANKE zu sagen.