Samara

Von Samara bin ich durch die Winterlandschaft wieder gut zurückgekehrt. Ein großer Teil der Straße war mit Löchern im Asphalt übersät, welche der Frost in diesem Winter verursacht hat.

Der Sonntagsgottesdienst in der großen neogotischen Kirche war mit allen Altersgruppen gefüllt. Ein älteres Ehepaar erzählte in sehr bescheidener Art, dass sie 70 km Weg für den Gottesdienst zurückgelegt haben.
In der Pfarrei wurde ich sehr gastfreundlich aufgenommen. Nach Sonntagsgottesdienst und Kreuzweg gingen wir noch auf einen Platz, wo Masleniza gefeiert wurde.