Archiv der Kategorie: Allgemein

Adventsstunde

DSC_1516Geplant war Katechese in einem unserer Dörfer heute Abend. Draus geworden ist eine musikalische Adventsstunde. Zunächst brachte eine der Frauen den Vorschlag ein, im dunklen Raum mit brennender Kerze in den Händen zu beten, dann sprachen wir über Advents- und Weihnachtsbräuche. Violetta, unsere jugendliche Teilnehmerin, hatte ihr Bajan mitgebracht und spielte melancholische, aber auch rhythmische Stücke auswändig. Eine Geschichte gehört natürlich zum Adventsabend und mit Liedern klang er aus.

Ein Vater von 5 Kindern fragte zögerlich, ob er mit uns bis Marx mitfahren könne, denn morgen wird er nach St. Petersburg fahren, um dort als Wächter zu arbeiten und Geld zu verdienen, was die Familie dringend benötigt, im Dorf gibt es keine Arbeit. Bis Februar, also über Weihnachten und Neujahr wird er dort bleiben. Vermutlich fällt ihm der Abschied nicht leicht, so entschloss er sich doch, erst morgen früh zeitig zu fahren.

Pfarreinführung und Marienfest

DSC_1512Besonders für die tw. aus Mexiko stammenden Klarissinnen ist das Fest „Jungfrau Maria von Guadelupe“ ein großer Feiertag. Zusammen mit einigen dort anwesenden Mexikopilgern erinnerten wir uns gern an die Pilgerfahrt und den Gnadenort in Mexiko im März diesen Jahres.

P. Ondrej  aus der Diözese Bratislava ist bereits einige Monate als Pfarrer in Saratov. Heute wurde er feierlich in sein Amt eingeführt. Mit Gemeindemitgliedern und Schwestern folgten wir gern der Einladung nach Saratov zur Abendmesse und anschließendem Teetrinken, um mit ihnen zu feiern.

Konzertbesuch

DSC_1491Kulturelle Angebote sind in einer Stadt wie Saratov natürlich um vieles reichhaltiger als in Marx. Mit einem Kleinbus voll sind wir heut Abend ins Konzert nach Saratov gefahren. Aus Anlass des morgigen Welttages des Tango wurde Tango gespielt und seine Geschichte interessant erklärt. Die Jugendlichen nahmen das Konzert unterschiedlich auf: jemand wurde von der Müdigkeit überwältigt, ein Großteil freute sich an der rhythmischen Musik, andere fanden die Musiker interessant… Aber schon ein Abendausflug in die mit Leuchtschmuck erhellte Großstadt hatte freilich etwas.

Kaminabend

DSC_1481Gestern nach dem Abendgottesdienst am Fest Maria Erwählung folgten recht viele, auch alle Schwestern, der Einladung ins Pfarrhaus zum adventlichen Kaminabend. Es wurde gesungen, eine GDSC_1485eschichte erzählt, Sterne gebastelt und Tee getrunken. Mein Vorgänger hatte im Pfarrsaal einen Kamin einbauen lassen. Der war gestern Blickfang. Durch die nicht ganz dichte Ofentür war der Wind zu hören, draußen lag Schnee. Eine Mutter will zu Weihnachten für Ihre Kinder aus Kartons eine Kaminatrappe bauen und fragte, ob sie aus der Sakristei abgebrannte Kerzen dafür bekommen könne.

Nikolaustag

DSC_1443Heut am Nikolaustag feierten wir unsere erste Roratemesse. Fast alle Kinder vom Kinderzentrum hatten das zeitige Aufstehen nicht gescheut. Für manche war es die erste Roratemesse, die sie erlebten. Anschließend gab es für die Schulkinder Frühstück, zu welchem der Hl. Nikolaus erschien. Am Nachmittag fragten einige Kinder, ob morgen früh wieder so wie heut sei (das Wort Roratemesse lernen sie wohl noch).

Am Abend durften wir ein Jubiläum feiern: 10 Jahre Haus Matulewitsch. Bischof Pickel erzählte von den Anfängen. Die Mädchen hatten den Abend mit vielen Detaills und großen Mühen gut vorbereitet.

 

Konveniat in Sysran

In dDSC_1428as leerstehende Pfarrhaus in Sysran lud der Dekan die Priester der Umgebung zum sog. Konveniat ein. Ein gemeinsamer Abend mit Gebet, Abendbrot, Banja (auf dem Pfarrgrundstück steht ein kleines Banja-Häuschen) und vor allem Austausch zu den Themen, die einen bewegen. Für die 260 km dorthin brauchte ich diesmal etwas mehr Zeit: Gestern auf dem Hinweg überzog gefrierender Regen bei -2°C die Straßen mit einer Eisschicht, heute auf dem Rückweg war die Fahrbahn überwiegend weiß von Schnee und öfter gab es Stau wegen liegengebliebener LKWs. Das Foto zeigt die Kapelle in Sysran.DSC_1437

Als ich in Marx ankam, waren Gemeindemitglieder dabei, 19 Weihnachtspäckchen zu packen für Frauen iDSC_1441m Gefängnis, die sich im Laufe des Jahres mit einem Brief an uns gewendet hatten mit der Bitte um Unterstützung (durch Gebet und auch materiell).

Warten

Andachtsvoll und ehrfürchtig begann heutDSC_1381 unser jüngster Ministrant Anton nach der Segnung des Adventskranzes die erste Kerze anzuzünden. Vermutlich sahen die übrigen 3 Kerzen so einladend aus, dass er ebenso hingebungsvoll sich anschickte, auch die zweite Kerze anzuzünden. Wenn eine Schwester nicht nach vorn geeilt wäre und ihn gebremst hätte, würden heut schon alle 4 Kerzen brennen.

In Stepnoje sahen wir schon von weitem, wie unser kleiner Ofen angeheizt war (Foto). Als wir in die Kirche kamen, waren Adventskranz vor dem Altar geschmückt, aber ebenso auch bereits der Weihnachtsbaum. Da hatte es jemand sehr gut gemeint. Noch heißt es: warten.