Fest der Heiligen Familie

HeutIMG_20181230_115917_resized_20181230_012756561 am Fest der Hl. Familie haben wir im Gottesdienst für unsere Partnergemeinde Dresden-Zschachwitz gebetet. Sie feiern heute ihr Patronatsfest und gründeten einen „Freundeskreis Pfarrei Marx a. d. Wolga“. Der Höhepunkt unserer bisherigen Partnerschaft war sicherlich der Besuch der Dresdner in unserer Gemeinde im September diesen Jahres. Und sie sprachen für nächstes Jahr eine Einladung nach Dresden aus. Jemand sagte schon, dass sie deshalb jetzt angefangen habe, deutsch zu lernen.DSC_4755

Jack, der große mittelasiatische Hirtenhund der Schwestern, freute sich heute besonders, bei herrlichem Winterwetter spazieren zu gehen.

Weihnachtsfeier im Kinderzentrum

Heute fand die Weihnachtsfeier unseres Kinderzentrums „Betlehem“ statt. Manche Kinder kamen mit ihren Eltern, einige mit der Oma, andere kamen ganz allein. Es sind Kinder aus unserer Pfarrei und zum größeren Teil aus der Nachbarschaft aus nicht einfachen Familienverhältnissen. Hier haben sie doch etwas Beheimatung gefunden, manche kommen auch außerhalb der Öffnungszeiten auf unseren Spielplatz oder klingeln bei den Schwestern oder im Pfarrhaus… Die Bilder sind vom Krippenspiel, welches sie heute aufführten. Video

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schneetreiben

Eigentlich wollte ich heute im Flugzeug nach Berlin über Moskau sitzen und am Abend bei meinen Verwandten sein, die sich in diesem Tagen alle in und um unser Elternhaus versammeln, eigentlich wollte ich am Sonntag mit unserer Partnergemeinde in Dresden ihr Patronatsfest feiern und dann wieder zurück fliegen, doch seit der Nacht hat es bei uns ununterbrochen geschneit. Aufgrund des Wetters hat die Aeroflot heute alle Flüge von Saratov gestrichen. So musste ich wieder zurück nach Marx fahren, … und werde hoffentlich hier ein paar erholsame Tage finden.

Härter hat es unseren Generalvikar, P. Diogenes getroffen. Gemeinsam wollten wir bis Moskau fliegen und er dann weiter in seine Heimat nach Argentinien, mit 3x umsteigen.

Frohe, gesegnete Weihnachten!

Schneefall und starker Wind machten es vielen heute schwer, Wege zurückzulegen. Eine Schülerin erzählte, wer von den Jungens sich in der Schule am Morgen verspätet, muss um die Schule Schnee räumen.

Die Stepnojer hatten den Schulbus bestellt, um zur Christnacht nach Marx zu fahren. Leider konnte er bei dem Wetter nicht fahren. So versuchen wir morgen nachmittag nach Stepnoje fahren.

Dennoch war die Kirche zur Christnacht gut gefüllt: die Kerngemeinde, Menschen, die nur zu den Feiertagen kommen, auswärts Arbeitende, die auf Heimaturlaub sind, einfach nur Interessierte, z.B. kamen 15 Mitschülerinnen einer Jugendlichen unserer Gemeinde und 4 Polizisten zu unserer Sicherheit. Am Ende führten die Kinder das Krippenspiel auf, zu welchem alle in der Kirche blieben.

Hier auf diesem Blog berichte ich seit 4 Jahrern über das Leben in unserer Pfarrei. Seit ich von Zittau hierher an die Wolga gekommen bin, ist die Zahl der Leser laut Zähler konstant geblieben. Herzlichen Dank allen, die uns über ihr Interesse, Ihr Gebet, durch die Kommunikation und durch Hilfen verbunden sind. Ich wünsche Dir/ Ihnen die Freude über die Menschwerdung Gottes von ganzem Herzen. Vielleicht ist gerade die materielle Einfachheit, unter welcher Jesus geboren wurde und welche viele Menschen hier unfreiwillig teilen, ein Schlüssel zu tiefer Freude.DSC_4649

(vor-)letzte Vorbereitungen

Bei unserem Krippenspiel, welches die Schwestern mit den Kindern einübten, war heut Generalprobe. Es sind dieses Jahr vor allem kleinere Kinder, die mitspielen. Text ist wenig zu sagen, der Kinderchor singt die frohe Botschaft und das Krippenspiel wirkt wohl zu einem großen Teil durch die Kinder selbst. Gott ist als ein Kind Mensch geworden, vielleicht können uns Kinder die Liebe Gottes

besonders gut nahebringen.